BLUEWAVEFILMS

Farbkorrektur von Unterwasservideos

Video: Tutorial zur Farbkorrektur von Unterwasservideos

Die Farbkorrektur von unter Wasser aufgenommenen Videos ist komplex, aber nicht kompliziert. In den vergangenen Monaten, haben wir öfter über Unterwasserfilm und die damit nötige Farbkorrektur von Unterwasservideos geschrieben. Auf unserer Website gibt es schon länger die nötigen technischen Grundlagen in verschiedenen Artikeln dazu.
Da sich die Zahl der Anfragen nach Informationen über die Farbkorrektur von Unterwasservideos aber in schöner Regelmäßigkeit nach den Ferienterminen häuft, haben wir in diesem Artikel, bzw. in diesem Video alles nochmal anhand einer Farbkorrektur mit Hilfe von Final Cut Pro X und diversen, die Arbeit an der Farbkorrektur von Unterwasservideos deutlich vereinfachenden Plugins, zusammengefaßt.
Wenn jemand selbst mit diesem System arbeitet, wird er die Schritte direkt nachvollziehen können. Aber auch wenn man, mit einem anderen Schnittsystem arbeitet, sollte man zurecht kommen, da die grundsätzlichen Abläufe immer die gleichen sind. In den nächsten Abschnitten werden wir also gemeinsam Klarheit über die physikalischen Vorgänge bekommen und uns eine Strategie für farblich ausgewogene Unterwasseraufnahmen erarbeiten:

Farbkorrektur von Unterwasservideos

1.     Was tun gegen Grün-Blaustich?
2.     Kontrast und Farbe mit Final Cut X korrigieren
3.     Farbkorrektur mit Bordmitteln von Final Cut X
4.     Farbkorrektur mit anderen Schnittsystemen

 

1.     Was tun gegen Grün-Blaustich?

Dieses Thema kann man im Prinzip auch schon in unserer Rubrik „Kompakt- und ActionCams für Unterwasserfilm“ nachlesen. Wir möchten es dennoch an dieser Stelle nochmals beleuchten, und das im wahrsten Sinne des Wortes!
Wasser wirkt wie ein gigantischer Farbfilter. Je tiefer man hinabtaucht, desto weniger warme Farbtöne sind noch zu erkennen. Diesen Effekt kennt jeder, der schon einmal tiefer als drei bis fünf Meter getaucht ist. Gerade deshalb ist die Farbkorrektur von Unterwasservideos besonders wichtig.

Farbkorrektur von Unterwasservideos: Video unter Wasser bearbeiten

Grünstiche in Videos sind häufige Bildfehler bei Unterwasseraufnahmen, lassen sich mit HyColor Pro aber schnell korrigieren. (Zum Vergößern bitte ins Bild klicken)

Will man nun mit einer Kamera unter diesem gigantischen Blaufilter farblich ausgewogene Aufnahmen machen, muß man also diesem Filtereffekt entgegenwirken.
Dies kann man tun, indem man zum Beispiel einen Rotfilter vor die Kamera schraubt. Welche Vor- und Nachteile diese Methode kann, kann in der Rubrik „Kompakt- und ActionCams für Unterwasserfilm“ nachgelesen werden.
Auf jeden Fall erreicht man durch dieses Rotfilter, daß die Blaufilterwirkung des Wassers bis zu einem gewissen Grad aufgehoben wird. Da diese Rotfilter jedoch ganz stupide immer eine gewisse Menge Rot „beimischen“, hat man im flachen Wasser, wo der Rotanteil des Lichts noch relativ hoch ist, meist ein zu rotes und in größeren Tiefen, so ab 15m ein zu blaues Bild, da der Filter dann nicht mehr „rot genug“ ist. Zwischen 5 und 15m leisten solche Filter jedoch gute Arbeit. Alle anderen Bereiche müssen in der Schnittsoftware mehr oder weniger farbkorrigiert werden, was die Farbkorrektur von Unterwasservideos für solchen also Fälle unabdingbar macht.

Eine weitere Möglichkeit möglichst ausgewogene Aufnahmen aus dem Wasser zu bringen ist der manuelle Weißabgleich in der Kamera, bzw. der sogenannte Unterwassermodus oder auch Unterwasserweißabgleich über den viele Kameras verfügen. Letzterer sollte unter Wasser immer aktiviert sein und kann in relativ flachem Wasser bis ca. 10m ganz gute Ergebnisse erzielen.
Mit dem manuellen Weißabgleich kann man sogar über alle Tiefenbereich für die richtige Farbmischung sorgen, ist dann jedoch auch bei jedem Tiefenwechsel damit beschäftigt einen neuen Weißabgleich einzustellen. Dies kann bei Kompaktkameras, aber auch bei Spiegelreflexkameras oft nur in den Tiefen des Einstellungsmenüs erreicht werden, was es nicht gerade einfacher macht den Weißabgleich alle paar Meter zu ändern. Ein komfortablere Lösung zur Farbkorrektur von Unterwasservideos mittels manuellem Weißabgleich bieten Camcorder, die oft mit einer einzigen Taste den Weißabgleich erledigen. Diese sind jedoch groß und teuer.

Die dritte für Möglichkeit für ausgewogene Farben ist das Anleuchten der Umgebung mit Scheinwerfern. Auch diese haben natürlich Vor -und Nachteile, die all hier nachgelesen werden können. Die zwei wichtigsten Nachteile sind jedoch die Kosten und die beschränkte Reichweite.
Wichtig zu wissen ist auch, mit all diesen Methoden kann ich von Anfang an dafür sorgen, daß ich später weniger Arbeit am Rechner habe und ich die Farbkorrekturen meiner Unterwasseraufnahmen auf ein Minimum reduzieren kann.

2.     Kontrast und Farbe mit Final Cut X korrigieren

Kurz vorab: Alle Infos, die nun unter Punkt 2 angesprochen werden, gibt es auch in dem oben dieser Seite vorgestellten Video kurz und knapp als Tutorial zur Farbkorrektur von Unterwasservideos zusammengefaßt.

Farbkorrektur von Unterwasservideos: Film unter Wasser richtige Farbe

So sieht ein farblich ausgewogenes Unterwasservideo aus. (Zum Vergößern bitte ins Bild klicken)

Doch nun zum Thema. Die Bordmittel zur Farbkorrektur in Final Cut Pro X sind leider nicht annähernd so übersichtlich und intuitiv wie noch in Final Cut Pro 7. Während man früher die sogenannte Drei-Wege-Farbkorrektur hatte, gibt es heute nur noch eine relativ gewöhnungsbedürftige Farbpalette, die die Arbeit nicht gerade einfacher gestaltet.
Da man für die Farbkorrektur von Unterwasserfilmen aber durchaus einiges an Zeit in eine nicht sehr kreative Arbeit investieren muß, raten wir zu der Anschaffung von einigen wenigen Plugins, die nicht die Welt kosten, aber eine große Menge an Zeit sparen können.

Dies sind im Prinzip das Plugin „Sharpen“ von FCPEffects und „HyColor Pro“. An dieser Stelle möchten wir darauf hinweisen, daß wir keinerlei Zuwendungen von den jeweiligen Herstellern bekommen. Unsere Empfehlung beruht lediglich auf die guten Erfahrungen bei der Korrektur von Dutzenden „Kilometern“ Filmmaterials. Die Links zu den Herstellern gibt es am Ende dieses Artikels.
Was macht diese Plugins so besonders?
Mit dem Modul Sharpen erhält man ein überaus nützliches Tool zum Schärfen von Videomaterial, das zusätzlich über einfache Einstellmöglichkeiten zur Farbkorrektur verfügt. Wem diese nicht ausreichen sollten, dem sei noch das „White Balance“ Plugin des gleichen Herstellers empfohlen, da dieses noch um einiges mächtiger ist, was nicht nur die Farbkorrektur von Unterwasserfilm, sondern auch die Möglichkeiten des sog. Color Gradings angeht.

Auch in das Thema Color Grading und Farbkorrektur schlägt das Plugin HyColor Pro, das neben zahleichen Color Grading Möglichkeiten auch noch einen Ein-Klick-Grünstichentferner beeinhaltet. Da ein Grünstich bei Unterwasseraufnahmen durchaus sehr häufig ist, spart man sich alleine dadurch schon sehr viel Zeit bei der Farbkorrektur des Filmmaterials.

Um all diese Tools anwenden zu können, ist es jedoch unbedingt nötig grafisch dargestellt zu bekommen, was wir an dem Farbmix in unserem Video verändern. Dazu schalten wir mit Cmd+7 in die Ansicht zur grafischen Darstellung der Farbverteilung. Hier ist es wichtig uns gleichzeitig den Kontrast als auch die RGB-Verteilung in Wellenform anzeigen zu lassen.

Nun stellen wir uns die Kontrastwerte des Videoclips mit dem Plugin HyColor Pro oder aber auch mit Bordmitteln so ein, daß diese nie 0 unterschreiten und niemals 100 überschreiten. Hierfür müssen wir die Lichter nach oben und die Tiefen nach unten bekommen.
Als nächstes sorgen wir dafür, daß die drei Farben Rot, Grün und Blau gleichermaßen verteilt sind. Bei den meisten Unterwasseraufnahmen wird der Rotanteil sehr gering sein. Was man sofort an dem Graphen erkennen kann. Nun stellen wir mit dem Plugin „Sharpen“ oder „White Balance“ die Mitteltöne so ein, daß alle drei Kurven auf gleicher Höhe liegen. Das war es auch schon. Wir erhalten so ein farblich ausgeglichenes Bild. Auch hier kann man natürlich auf weniger komfortable Weise mit den Bordmitteln von Final Cut Pro X arbeiten.

3.     Farbkorrektur mit Bordmitteln von Final Cut X

Farbkorrektur von Unterwasservideos: Weißabgleich Final Cut X Bordmittel

Der Weißabgleich mit den Bordmitteln von Final Cut X ist nicht sehr intuitiv und kostet daher viel Zeit. (Zum Vergrößern bitte ins Bild klicken)

Wie es mit der Farbkorrektur von Unterwasservideos mit den Bordmittel von Final Cut aussieht, schauen wir uns jetzt etwas näher an. Klickt man in Final Cut Pro X auf Farbkorrektur erhält man eine bunte Farbpalette angezeigt. Auch hier stellen wir zuerst den Kontrast ein, indem wir auf das entsprechende Feld klicken und dann die Tiefen und die Lichter anpassen, bis sich unser Video wieder zwischen 0 und 100 bewegt.
Als nächstes klicken wir auf der Farbpalette in den Bereich Korrektur. Nun gilt es mit etwas Übung den Marker für die Mitteltöne so zu bewegen, daß alle drei Farben gleich verteilt sind. Wer sich hier eine Weile damit gespielt hat, der wird einsehen, warum wir hier Plugins von Drittanbietern nicht nur empfehlen, sondern auch selbst verwenden. Die Zeitersparnis spricht einfach für sich.

4.     Farbkorrektur mit anderen Schnittsystemen

Farbkorrektur von Unterwasservideos: Aufnahme unter Wasser Weißabgleich - Farbkorrektur

Auf die grafische Darstellung der Kontraste und der Farbverteilung kommt es beim Weißabgleich von Unterwasservideos an . (Zum Vergrößern bitte ins Bild klicken)

Mit nahezu jedem Schnittsystem kann man die Farbe von Unterwasservideos, Unterwasserfilmen korrigieren. Wenn diese nur eine grafische Darstellung von Kontrast und Farbverteilung ermöglichen. Eine Funktion für das Darstellen von Vorher- und Nachheransichten, wie manche Systeme dies ermöglichen, ist zwar praktisch, aber nicht zwingend notwendig.

Im Prinzip ist es immer nötig zuerst den Kontrast zu korrigieren. Dies wird in den meisten Fällen auch bereits eine deutliche Verbesserung der Farbverteilung mit sich bringen. Alles, was dann noch nicht stimmt, wird dann noch mit dem Ausgleichen der drei Farben Rot, Grün und Blau erreicht. Die Farbkorrektur von Unterwasservideos ist also auch mit anderen Schnittsystem sehr komfortabel möglich.

 

Weiterführende Links: FCPEffects | HyColor Pro | Grundlagen Unterwasserfilm